Haarausfall NRW – Welche Mittel helfen wirklich?

Haarausfall betrifft sowohl Männer als auch Frauen. Doch was tun, wenn das Haupthaar immer lichter wird? In Anbetracht der schier unendlichen Auswahl an Angeboten sind viele Betroffene verunsichert. Lesen Sie hier, welche Mittel wirklich helfen.

Haarausfall NRW Köln Düsseldorf

Wohl keine Krankheit kennt so viele vermeintliche Wundermittel wie der Haarausfall. Seit dem Mittelalter reisen Scharlatane durch die Länder und verkaufen Elixiere, Salben und fragwürdige Tinkturen gegen den Haarausfall. Verzweifelte Männer und Frauen reiben rohes Ei oder Kaffeesatz auf die kahlen Stellen, waschen sich die Haare mit Cola oder Brennesselsud oder geben viel Geld für Medikamente aus. Dabei fängt die richtige Behandlung gegen Haarausfall vor allem mit einer Sache an: Der Ursache.

Haarsausfall NRW: Hormonell oder diffus?

Haarausfall kann verschiedene Ursachen haben. Zum einen kann er genetisch-hormonell bedingt sein. In diesem Fall sind die Betroffenen erblich vorbelastet und der Haarausfall folgt einem bestimmten Muster. Diffuser Haarausfall wird bedingt durch bestimmte Krankheiten und Medikamente, aber auch z.B. Ernährung oder Stress.

Hormonell bedingter Haarausfall beginnt in der Regel an den Schläfen und der Stirn. Dann wird das Haar am Hinterkopf dünner und es entsteht eine Tonsur. Die Haarwurzeln werden nach und nach immer schwächer und sterben dann ab. Diffuser Haarausfall folgt diesem Muster nicht, d.h., der Haarausfall beschränkt sich nicht auf bestimmte Stellen am Kopf. Vielmehr dünnt das Haar an sich nach und nach aus.

Woher weiß ich, wo mein Haarausfall herkommt?

Zunächst einmal vorweg: Haarsausfall ist bis zu einem bestimmten Grad völlig natürlich. Von krankhaftem Haarausfall spricht man erst, wenn mehr als einhundert Haare am Tag verloren gehen. Wenn Sie den Eindruck haben, über einen längeren Zeitraum deutlich mehr Haare beim duschen oder kämmen zu verlieren, sollten Sie einen Arzt konsultieren.

Im Rahmen eines Anamnesegesprächs und verschiedenen Untersuchungen wie z.B. einer Blutabnahme kann ein Fachmann dann den Ursachen für ihren Haarausfall auf den Grund gehen. Sind alle Blutwerte in Ordnung? Hatten ihre Eltern und Großeltern Haarausfall? Erst wenn all dies geklärt ist, kann man mit einer gezielten Behandlung beginnen.

Haarausfall NRW: Wie geht der Fachmann bei diffusem Haarausfall vor?

Stellt der behandelnden Arzt diffusen Haarausfall fest, richtet sich die Behandlung spezifisch nach der Ursache. Eventuell müssen bestimmte Medikamente ersetzt oder die Ernährung umgestellt werden. Auch bei falsch durchgeführten Diäten, die zu Nährstoffmangel führen, kann es zu Haarausfall kommen. Selbiges passiert, wenn Magen und Darm die Nährstoffe aus den Lebensmittel nicht richtig filtern und für den Körper nutzen können.

Die Einnahme von Heparin zur Blutverdünnung kann in bestimmte ebenfalls Haarausfall verursachen, ebenfalls Schilddrüsenfehlfunktionen, bestimmte entzündliche Krankheiten, Kopfhauterkrankungen oder Stress. Werden die Ursachen ermittelt und wirksam bekämpft, hört in der Regel auch der Haarausfall wieder auf. Als sinnvoll hat sich – neben der Bekämpfung der eigentlichen Ursache – auch eine medikamentöse Therapie mit Pantovigar ® herausgestellt. Pantivogar ® ist ein Nahrungsmittelzusatz und enthält Vitamin B, Proteine, Aminosäuren und medizinische Hefe.

Was kann bei hormonellem Haarausfall getan werden?

Bei hormonell bedingtem Haarausfall kann eine medikamentöse Behandlung mit Regaine ® in Betracht gezogen werden. Der Wirkstoff Minoxidil kann bei regelmäßiger Anwendung die Durchblutung und Nährstoffversorgung der Haarwurzeln anregen. Auch eine PRP – Βehandlung (Platelet Rich Plasma = Plattenreiches Plasma) kann das Haarwachstum anregen. Dabei wird Blutplasma, also der flüssige Anteil im Blut, mit konzentrierten Plättchen vermengt und unter lokaler Betäubung auf Ebene der Haarwurzel in die Kopfhaut injiziert

Die besten und sichersten Ergebnisse bekommt man natürlich mit einer Haartransplantation. Diese erfolgt unter Lokalbetäubung und ist für den Patienten völlig schmerzfrei. Der Operateur wählt zwischen der sogenannten ‚Streifenmethode’ (FUT) oder der ‚Pflückmethode’ (FUE). Bei beiden Varianten werden an einer geeigneten Stelle komplette Haarwurzeleinheiten ‚geerntet’ und Stück für Stück an die kahle Stelle transplantiert.

Behandlungen gegen Haarausfall NRW bei Fachärztin Christina von der Chevallerie

Hautexpertin Christina von der Chevallerie - Dermatologin KölnMein Name ist Christina von der Chevallerie und ich bin Fachärztin für Dermatologie und Allergologie. In der Beethoven-Klinik in Köln habe ich bereits viele Patienten erfolgreich behandelt, die unter Haarausfall gelitten haben. Wichtig ist dabei immer, die richtige Behandlungsmethode für den jeweiligen Patienten zu bestimmen.

Sie leiden unter Haarausfall?

Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin*! Gemeinsam stellen wir fest, wo die Ursache für ihren Haarausfall liegt und ob eine medikamentöse oder operative Behandlung der für Sie richtige Weg ist.

Ich freue mich auf ihren Besuch!

Ihre Christina von der Chevalleire

Lesen Sie hier, wie Patienten mich auf jameda beurteilen.

*Gesetzliche Verpflichtung zur Gebührenerhebung bei ärztlicher Beratung
Gemäß der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) nach § 12 der BGH ist bei einer ärztlicher Leistung wie zum Beispiel eine Beratung mit Untersuchung ( auch im ästhetischen Bereich) einen Betrag von €30,83 bis zu €51,56 in Rechnung zu stellen.  Wir bitten um Ihr Verständnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.