Plastische Chirurgie / Beethoven Klinik Koeln

Fettabsaugung Köln / Liposuktion

Patientinnen und Patienten, die sich für eine Fettabsaugung entscheiden, haben in der Regel lange mit ihrem Gewicht oder Fettansammlungen an bestimmten Körperzonen gekämpft. Diäten, Gymnastik oder spezielle Cellulite-Behandlungen: Nichts hat geholfen. Nicht selten ist eine familiäre Veranlagung die Ursache für ungleichmäßige Fettansammlungen.

Vorab muss deutlich gesagt werden, dass eine Fettabsaugung keine Alternative zu einem geunden Lebensstil und ausreichend Bewegung darstellt. Besonders deutlich übergewichtige Menschen sollten vor einer Fettabsaugung zunächst ihr Gewicht reduzieren.

Fettabsaugung auf einen Blick

Dauer der OP/Behandlung
60-200 Min.
Anästhesie
Lokal oder Vollnarkose
Klinikaufenthalt
Ambulant/Stationär
Narben
3-4 mm passend zu abgesaugten Stellen
Nachsorge
Fadenzug 1 Woche, 6 Wochen Mieder
Nach der OP/Behandlung
Gesellschaftsfähig nach 3-7 Tagen (abhängig von Größe der OP), Aufnahme gewöhnlicher Tätigkeiten nach 1-5 Tagen (abhängig von Größe der OP), Sport nach 1-4 Wochen, starke Sonneneinstrahlung/Solarium nach 14 Tagen
Endergebnis
Nach ca. 3-6 Monaten

Fettabsaugung (Liposuktion): Was muss ich wissen?

Fettabsaugung in Beethoven Klinik KölnDie Fettpolster sitzen häufig da, wo sie besonders stören und beeinträchtigen neben dem ästhetischen Gesamteindruck auch das Selbstbewusstsein. Die Plastische Chirurgie bietet auch bei diesem Problem einen dauerhaften und effektiven Ausweg. Mit einer Fettabsaugung / Liposuction kann das Körperbild dauerhaft korrigiert und ideal modelliert werden. Fettgewebe, welches einmal durch Absaugen entfernt wurde, wächst nicht mehr nach. Insbesondere die Fettdepots an den Hüften, am Bauch, an den Waden, am Oberkörper, an den Oberschenkeln und unter dem Kinn lassen sich problemlos absaugen. Eine Fettabsaugung ist generell keine Frage des Alters. Ihre Haut sollte jedoch noch ausreichend Elastizität besitzen, um sich nach der Absaugung wieder dem Körper anpassen zu können.

Welche Ergebnisse können bei einer Fettabsaugung Köln erwartet werden?

Die Fettabsaugung ist keine Alternative zur Gewichtsreduktion und selbstverständlich keine Behandlung gegen Fettsucht. Was durch einen entsprechenden Eingriff erreicht wird, ist eine Modellierung der behandelten Körperpartien. Die Proportionen werden gleichmäßiger und der Körper wirkt schlanker.

Da die Unterhautfettzellen nicht am gesamten Körper entfernt werden können, eignen sich insbesondere lokalisierte Fettansammlungen wie zum Beispiel die so genannten „Reiterhosen“ für diese Therapie. Bei schlaffer und hängender Haut kann sich eine chirurgische Entfernung mitsamt dem Fettgewebe (Dermolipektomie) unter Umständen besser eignen.

Fettabsaugung in Köln: Wie sieht es mit Narkose und Klinikaufenthalt aus?

Die Liposuction wird bei kleineren Korrekturen in der Regel ambulant und in örtlicher Betäubung, unter leichter Sedierung (Beruhigung) durchgeführt: Sie können die Klinik ca. 2 Stunden nach der Operation verlassen. Abhängig von der Ausdehnung der zu behandelnden Fettdepots ist bei größeren Korrekturen eine kurze Vollnarkose zu empfehlen. Aufgrund der erwartungsgemäßen Kreislaufbelastung, sollte die abgesaugte Fettmenge 5 Liter nicht überschreiten. Je nach Größe des Eingriffs kann dieser ambulant oder bei Bedarf mit einem Klinikaufenthalt vom 1 Tag ergänzt werden.

Welche Vorbereitungen sind für eine Fettabsaugung zu treffen?

Auf die Fettabsaugung müssen Sie sich nicht speziell vorbereiten. Sie sollten jedoch Ihre Haut eine Woche vor der Operation keiner extremen Sonnenbelastung aussetzen. Außerdem sollten Sie für die Dauer von 14 Tagen vor der Operation nach Möglichkeit und in Absprache mit ihrem Arzt auf bestimmte Arzneimittel verzichten. Gerade Acetylsalicylsäure (zum Beispiel in Aspirin® oder ASS® enthalten) spielt hier eine Rolle, da diese die Blutgerinnung verringert und somit zu Blutungen führen kann. Ihr Operateur wird Ihnen hierzu ein gesondertes Merkblatt aushändigen.

Fettabsaugung Köln: Welche OP-Methoden gibt es?

Es gibt verschiedene Operationsmethoden zur Fettabsaugung, die an der beethoven 5.13 Klinik angewendet werden. Je nach Befund wird entschieden, welche Methode sich für den Patienten am Besten eignet.

Tumeszenz-Methode

Vor dem Eingriff markiert der Chirurg die zu modellierenden Körperpartien an der stehenden Patientin bzw. dem Patienten. Dazu werden die Fettpolster in Form von Höhenlinien auf dem Körper eingezeichnet. Durch kleine 1-2 millimetergroße Hautschnitte, die an unauffälligen Körperstellen erfolgen, wird in das abzusaugende Areal eine blut- und schmerzstillende Lösung (Tumeszenzlösung) eingebracht. Anschließend erfolgt die Fettabsaugung durch sehr feine stumpfe Kanülen. Die Aufgabe des Chirurgen besteht darin, mit viel Fingerspitzengefühl durch die Haut zu ertasten, was an Fettgewebe entfernt und was erhalten werden soll. Der Eingriff dauert je nach Areal und Ausmaß 60 Minuten bis zu 3 Stunden. Der Hautschnitt wird nach dem Eingriff mit feinem Nahtmaterial wieder verschlossen. Die Menge des abzusaugenden Fettgewebes variiert je nach individueller Konstitution und Körperregion. Nur die ausreichende Erfahrung des behandelnden Operateurs garantiert eine erfolgreiche und ästhetisch ansprechende Körpermodellierung wird. Noch im Operationssaal werden die behandelten Areale bandagiert. Zusätzlich wird ein sogenannter Kompressionsmieder angepasst. Hierdurch wird verhindert, dass sich die entstandenen Hohlräume mit Gewebeflüssigkeit füllen und dadurch Knoten oder Narben entstehen.

Welche Nachwirkungen hat eine Fettabsaugung?

Die Liposuction verursacht kaum postoperative Schmerzen. Es ist jedoch mit leichten Schwellungen und Blutergüssen zu rechnen. Durch die Unterstützung eines Kompressionsmieders bildet sich beides innerhalb einiger Tage bis Wochen wieder zurück. Das endgültige Ergebnis kann in den meisten Fällen nach 3 bis 6 Monaten beurteilt werden. Zu diesem Zeitpunkt sind auch die Hautschnitte völlig verblasst und meistens kaum noch zu erkennen.

Welche Risiken und mögliche Komplikationen erwarten mich?

Falls Sie zu auffälligen blauen Flecken neigen oder auch nach kleinen Verletzungen stark bluten, sollte eine Gerinnungsstörung ausgeschlossen werden. Dies erfolgt im Rahmen einer Blutuntersuchung. Nach der Liposuction kann die Berührungsempfindlichkeit der Haut etwas reduziert sein. Damit die leeren Bindegewebshüllen, aus denen die Fettzellen entfernt worden sind, fest aufeinander gepresst werden und nicht mit Gewebewasser volllaufen können, ist das konsequente Tragen des Kompressionsmieders unbedingt notwendig. Trotzdem kann es zur Ausbildung von inneren Narben kommen, die als oberflächliche Unebenheiten erkennbar sind. Werden größere Fettgewebemengen entfernt, kann es zu einem vermehrten Verlust von Gewebeflüssigkeit und dadurch zu einer Kreislaufbelastung kommen. Durch die Fettabsaugung kann das Thromboserisiko erhöht sein, so dass zur Vermeidung von Embolien durch Blutgerinnsel bereits vor der Operation gerinnungshemmende Mittel verabreicht werden.

Wie sieht die Behandlung nach einer Fettabsaugung aus?

Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, sollten Sie die angepasste Kompressionskleidung für ca. 4 bis 6 Wochen Tag und Nacht tragen. Hierdurch vermeiden Sie, dass in den entstandenen Hohlräumen durch Blut, gelöstes Fett oder Gewebeflüssigkeit unerwünschte Narben entstehen, die das kosmetische Ergebnis beeinträchtigen können. Wichtig ist eine Kontrolluntersuchung am Tag nach der Liposuction, sowie nach einer Woche und in regelmäßigen Abständen danach.

Was ist nach dem Eingriff zu beachten?

In der Regel werden Sie nach der Fettabsaugung in Ihrer Beweglichkeit und Befindlichkeit kaum eingeschränkt sein. Auf Sport sollten Sie doch je nach Art und Ausmaß der Liposuction für die ersten 4-6 verzichten. Auch Massagen und sonstige übermäßige Beanspruchung sind zu vermeiden. Je nach Veranlagung kann es insbesondere bei größeren Eingriffen zu einer kurzzeitigen Arbeitsunfähigkeit kommen.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen im Rahmen einer unverbindlichen Beratung gerne zur Verfügung.

Behandlung bei Plastischem Chirurg Georgios Hristopoulos in der Beethoven Klinik

Georgios Hristopoulos - Plastischer Chirurg in der Beethoven Klinik Köln

Georgios Hristopoulos ist Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie ist Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie sowie Ärztlicher Leiter der Beethoven Klinik.

Er verfügt über langjährige, internationale Erfahrung und ist Mitglied in den führenden Verbänden der Ästhetischen und Plastischen Chirurgie. Viele tausend Stunden im OP, regelmäßiger wissenschaftlicher Austausch und ein enger, persönlicher Kontakt zu seinen Patientinnen und Patienten ermöglichen ein gezieltes fachliches Vorgehen sowie einen individuellen Umgang mit jeder Diagnose.

Als Experte im Bereich der Brustchirurgie mit über 15 Jahren Erfahrung liegt ein besonderes Augenmerk seiner Arbeit auf Brustoperationen für Frauen jeden Alters. Seit mehr als 10 Jahren führt er Brustvergrößerungen exklusiv mit der Methode der komplett submuskulären Brustvergrößerung durch. Die Expertise auf dem Gebiet der Bruststraffung, Brustverkleinerung oder ein Implantatwechsel runden sein Profil ab.

Zu seinen weiteren Spezialgebieten gehören u.a. die Fettabsaugung, die Lipödembehandlung, die Brustvergrößerung durch Eigenfett (Lipofilling), die Cellulite-Behandlung, die Lippenvergrößerung, die Nasenkorrektur, die Gynäkomastie und Straffungsoperationen wie zum Beispiel die Bauchdeckenstraffung.

Lesen Sie hier, wie Patienten Chefarzt Georgios Hristopoulos auf jameda.de bewerten.

Sie wollen sich von unseren Fachärzten ausführlich beraten lassen?
Vereinbaren Sie jetzt einen Termin über unser 24h-Online-Buchungsportal. Einfach Behandlung und Arzt auswählen und Termin buchen - ganz bequem vom Rechner oder Mobiltelefon aus.