Plastische Chirurgie / Beethoven Klinik Koeln

Eigenfettunterspritzung Köln / Lipofilling

Eine Eigenfettunterspritzung ist interessant für Patienten, die sich glattere Haut wünschen, sich allerdings gegen Filler wie Hyaluronsäure entscheiden. Für sie gibt es die Möglichkeit Eigenfett aus einer geeigneten Körperstelle zu gewinnen und in die Problemzone zu transplantieren. Dieses Verfahren wird auch als Lipofilling bezeichnet.

Eigenfettunterspritzung Köln: Wie genau funktioniert Lipofilling?

Eigenfettunterspritzung in Beethoven Klinik KölnDie Eigenfettunterpritzung / Lipofilling dient der Konturierung des Körpers. Falten und Ungleichheiten können ausgeglichen werden. Zur Gewinnung des Eigenfetts muss zuerst im Sinne einer klassischen Fettabsaugung Material für das Transplantat ‚geerntet’ werden. Mit speziellen Kanülen wird dazu an einer geeigneten Stelle Fett abgesaugt und im Labor aufbereitet. Dann wird das Eigenfett an die gewünschte Stelle transplantiert.

Welche Vorteile hat die Eigenfettunterspritzung / das Lipofilling?

Ein geringer Vorteil liegt darin begründet, dass keine körperfremden Filler wie Radiesse oder Hyaluronsäure verwendet werden. Allergische Reaktionen werden so gänzlich ausgeschlossen. Allerdings sind die modernen Präparate inzwischen so gut verträglich, dass die Chance derartiger Komplikationen sehr gering ist. Der andere Vorteil ist natürlich, dass die notwendige Fettabsaugung / Liposuktion ebenfalls an Problemzonen vollzogen werden kann. Sie haben störende Dellen am Oberschenkel, würden am Gesäß aber gerne Fett verlieren? Diese beiden Wünsche lassen sich hier gut kombinieren.

Was sind die Nachteile einer Eigenfettunterspritzung?

Ein Teil des transplantierten Fettgewebes findet keinen Anschluss an die körpereigene Durchblutung. Nach der Eigenfettunterspritzung stirbt es ab und wird vom Körper wieder abgebaut (resorbiert). Wie viel des Eigenfetts schlussendlich im Körper bleibt, ist sehr unterschiedlich und schlecht vorhersehbar. Daher muss der Eingriff in der Regel ein oder zweimal wiederholt werden.

Wann ist mit dem Endergebnis zu rechnen?

Da ein Teil des Transplantats nach der Eigenfettunterspritzung resorbiert wird, ist mit dem Endergebnis erst nach ca. 3 -4 Monate zu rechnen.
Für weitere Informationen vereinbaren Sie bitte einen unverbindlichen Erstberatungstermin.

Behandlung bei Plastischem Chirurg Georgios Hristopoulos in der Beethoven Klinik

Georgios Hristopoulos - Plastischer Chirurg in der Beethoven Klinik Köln

Georgios Hristopoulos ist Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie ist Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie sowie Ärztlicher Leiter der Beethoven Klinik.

Er verfügt über langjährige, internationale Erfahrung und ist Mitglied in den führenden Verbänden der Ästhetischen und Plastischen Chirurgie. Viele tausend Stunden im OP, regelmäßiger wissenschaftlicher Austausch und ein enger, persönlicher Kontakt zu seinen Patientinnen und Patienten ermöglichen ein gezieltes fachliches Vorgehen sowie einen individuellen Umgang mit jeder Diagnose.

Als Experte im Bereich der Brustchirurgie mit über 15 Jahren Erfahrung liegt ein besonderes Augenmerk seiner Arbeit auf Brustoperationen für Frauen jeden Alters. Seit mehr als 10 Jahren führt er Brustvergrößerungen exklusiv mit der Methode der komplett submuskulären Brustvergrößerung durch. Die Expertise auf dem Gebiet der Bruststraffung, Brustverkleinerung oder ein Implantatwechsel runden sein Profil ab.

Zu seinen weiteren Spezialgebieten gehören u.a. die Fettabsaugung, die Lipödembehandlung, die Brustvergrößerung durch Eigenfett (Lipofilling), die Cellulite-Behandlung, die Lippenvergrößerung, die Nasenkorrektur, die Gynäkomastie und Straffungsoperationen wie zum Beispiel die Bauchdeckenstraffung.

Lesen Sie hier, wie Patienten Chefarzt Georgios Hristopoulos auf jameda.de bewerten.

Sie wollen sich von unseren Fachärzten ausführlich beraten lassen?
Vereinbaren Sie jetzt einen Termin über unser 24h-Online-Buchungsportal. Einfach Behandlung und Arzt auswählen und Termin buchen - ganz bequem vom Rechner oder Mobiltelefon aus.