Pigmentflecken entfernen – Kombinieren Sie die Entfernung gutartiger Altersflecken mit einer Krebsvorsorge bei Muttermalen

Pigmentflecken entfernen? Die Sorge bei einer Hyperpigmentierung der Haut setzt bei den meisten Menschen erst ab einem gewissen Alter ein. Erst dann, wenn die Pigmentflecken und Muttermale auf der eigenen Haut gesundheitlich und ästhetisch zum Problem werden, macht man sich Gedanken über einen richtigen Sonnenschutz und die Auswirkungen lichtbedingter Hautalterung. Vor allem nach dem Urlaub freuen wir uns über unsere mühsam gewonnene Sommerbräune und trauern schon jetzt dem Zeitpunkt entgegen, an dem wir wieder blass in den grauen Herbsthimmel starren…

Die wenigsten machen sich jedoch in jüngeren Jahren Gedanken darüber, was die Jagd nach einem braunen summer body sie später kosten könnte. Gleichzeitig bereuen viele Betroffene jenseits der 50 den unverantwortlichen Umgang Ihres jüngeren Selbst mit Ihrer Haut.

Wenn die Haut nicht mehr die gleiche Ebenmäßigkeit der Jugend hat, wünschen sich viele nicht nur eine straffere Haut, sondern denken auch darüber nach, wie sie ihre Altersflecke aufhellen können. Dabei sind die Veränderungen der Haut nicht immer nur ein Problem der Schönheit, sondern können in einigen Fällen auch bedrohlich für die Gesundheit sein.

Pigmentflecken entfernen in Köln

In diesem Artikel verraten wir Ihnen daher nicht nur, was Sie bei Hyperpigmentierung tun können, sondern auch, was Sie tun sollten, wenn ein Muttermal Anzeichen von Hautkrebs zeigt.

Altersflecken – Was kann man tun gegen die ungeliebten Pigmentveränderungen?

Die Pigmentflecke auf unserer Haut nehmen mit der Zeit und unserem steigenden Alter zu. Je nach persönlicher Veranlagung und Hauttyp werden die Einwirkungen der Sonne aber auch anderer Umwelteinflüsse auf unserer Haut früher oder später sichtbar.

Neben Pigmentstörungen, die die Form von Pigmentflecken, Altersflecken oder Muttermalen annehmen können, gehören auch Warzen (Alterswarzen, Stielwarzen, Fibrome), Blutschwämmchen oder Atherome zu den Zeichen der Hautalterung, die viele als störend empfinden.

Creme gegen Pigmentflecken, bleichende Hausmittel oder Entfernung vom Arzt?

Von den Kosmetikfirmen gibt es mittlerweile zahlreiche Cremes und Seren, die gegen Altersflecken und Pigmentstörungen helfen sollen.

Neben der Frage der Wirksamkeit (die meisten Produkte erreichen maximal eine Aufhellung der Hyperpigmentierung und sind bei dunkleren Pigmentstörungen kaum geeignet), sollte auf die Verträglichkeit und vor allem das korrekte Auftragen geachtet werden. Eine gezielte Anwendung auf den betroffenen, dunkleren Stellen kann zur Herausforderung werden und bleichende Cremes können das Gesicht im schlimmsten Fall noch scheckiger wirken lassen. Einigen Wirkstoffen wird auch ein erhöhtes Krebsrisiko nachgesagt, wozu allerdings noch keine langfristigen Studien existieren.

Zu guter Letzt: die Kosten der Kosmetikprodukte. Da die Produkte nur bei dauerhafter Anwendung eine Wirkung erzielen, können die Cremes namhafter Hersteller mittelfristig schnell die persönlichen Finanzen belasten.

Bei größeren und dunklen Pigmentflecken, insbesondere, wenn diese sich nicht im Gesicht befinden, ist die Wirksamkeit dieser Cremes meist wenig befriedigend für die Betroffenen.

Auch zahlreiche Hausmittel werden zur Aufhellung von Pigmentflecken empfohlen, wie etwa Essig, Zitrone oder Buttermilch (Milchsäure). Dass etwa die Fruchtsäure der Zitrone einen Peeling Effekt hat, ist bekannt. Alle Hausmittel wirken jedoch nur in den oberen Hautschichten und mehr als eine minimale Aufhellung von Pigmentstörungen werden Sie nicht erreichen.

Mit dem Laser Pigmentstörungen dauerhaft entfernen

Sofern die Hautveränderungen nicht bösartiger Natur sind, können Sie mithilfe des Lasers oder einer Lichtimpulstherapie entfernt werden. In der Beethoven 5.13 Klinik behandeln wir Pigmentflecke in der Regel mit unserem Erbium Laser oder dem IPL-Lichtgerät, womit wir gute Erfahrungen gemacht haben. Der Vorteil beider Therapien ist die unkomplizierte Entfernung der Pigmentflecke ohne zurückbleibende Narben.

Bitte lesen Sie mehr dazu, wie verschiedene Laser oder andere Therapiemethoden bei den einzelnen Hautveränderungen eingesetzt werden auf unserer Seite zur Altersfleckenentfernung.

Können angeborene Pigmentflecken auch entfernt werden?

Im Gegensatz zu den im Laufe unseres Lebens entstehenden Pigmentstörungen, haben viele Menschen natürlich auch genetisch bedingte, angeborene Pigmentflecke oder Muttermale. Diese können mittels Licht, also mit den gängigen Lasern oder dem IPL-Verfahren nicht entfernt werden, sondern müssen exzidiert, also mikrochirurgisch entfernt werden.

Pigmentstörung - Was kann ich gegen dunkle Flecken tun?

Sie leiden unter Ihrer Hyperpigmentierung und möchten gerne Pigmentflecken entfernen lassen, sind aber unsicher, ob und wie dies geschehen kann?

Pigmentstörungen sind vielfältig und können neben der lichtbedingten Alterung auch andere Ursachen haben, wie etwa hormonelle Störungen und Veränderungen, von denen Frauen besonders oft betroffen sind, etwa während der Schwangerschaft oder bei Einnahme der hormoneller Verhütungsmittel.

Die Beurteilung ob und wie eine Pigmentstörung entfernt werden kann, sollten Sie Ihrem Hautarzt oder Ihrer Hautärztin überlassen, vor allem da Ihre Muttermale auch im Hinblick auf eine mögliche Hautkrebserkrankung regelmäßig untersucht werden sollten.

Hautkrebs ist nach wie vor eine unterschätzte Gefahr – bei steigenden Zahlen

In Deutschland sind die Zahlen des diagnostizierten Hautkrebses jährlich steigend, vor allem in den letzten Jahren und auch bei jüngeren Menschen. Viele unterschätzen die Gefahr, die von einer Schädigung der Haut ausgeht, wenn diese dauerhaft und schutzlos der Sonne ausgesetzt wird.

Und dabei kann man sich vor kaum einer Krebsart so effektiv schützen wie vor Hautkrebs, durch verantwortungsvollen Umgang mit dem Sonnen Baden und eine regelmäßige Kontrolle zur Krebsvorsorge bei Ihrem Arzt.

Malignes Melanom – Wie erkenne ich schwarzen Hautkrebs?

Besonders wenn Sie zahlreiche Pigmentflecke haben, ist es sinnvoll, wenn Sie sich regelmäßig selbst untersuchen. Anzeichen für Hautkrebs und wie sie ein malignes Melanom erkennen, finden Sie auf der Seite zur Hautkrebsvorsorge.

Sie sollten jährlich einen Spezialisten an Ihre Haut lassen und alle Muttermale gründlich von Ihrem Dermatologen oder Ihrer Dermatologin untersuchen lassen. Nur so können Sie gewährleisten, dass ein Leberfleck, der sich in ein malignes Melanom verwandelt, nicht gefährlich für Ihre Gesundheit wird.

Besonders tückisch am schwarzen Hautkrebs: Bleibt er unbehandelt, können sich auch im Rest des Körpers Metastasen bilden. Auffällige Melanome sollten also frühzeitig erkannt und entfernt werden. So haben sie keine Chance, zum malignen Melanom zu werden, welches evtl. sogar in tiefere Hautschichten vordringt und von dort in die Blutbahn oder das Lymphsystem gerät.

Risikogruppe – Bin ich besonders Hautkrebs gefährdet?

Vor Hautkrebs ist niemand sicher, und das Risiko, ab einem bestimmten Alter an Hautkrebs zu erkranken, hängt stark vom eigenen Verhalten ab. Wer sich ein Leben lang vor zu starker Sonneneinstrahlung schützt und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen durchführen lässt, hat nur ein geringes Risiko, an bedrohlichem Hautkrebs zu erkranken.

Dennoch besteht für einige Menschen natürlich ein höheres Hautkrebsrisiko aufgrund Ihrer individuellen Veranlagung. Je heller die Haut, desto stärker muss sie geschützt werden. Je weniger die Haut sich in der Sonne bräunt, und stattdessen sofort einen Sonnenbrand entwickelt, desto stärker das Risiko, aufgrund wiederholter Schädigungen durch UVB-Strahlen, Hautkrebs zu entwickeln.

Insbesondere zum Beispiel Rothaarige oder Menschen, die ohnehin vielen Muttermale haben (medizinisch auch als Nävi bezeichnet) und zu Hyperpigmentierung neigen, sollten Ihre Haut gewissenhaft vor der Sonneneinstrahlung schützen und Kontrollen beim Hautarzt ernst nehmen.

Wer viele Muttermale hat, erkrankt natürlich nicht automatisch an Hautkrebs, doch die Mehrzahl der bösartigen Melanome entwickelt sich aus einem bestehenden Leberfleck. Daher sollten alle Pigmentflecke und Muttermale gründlich und regelmäßig in der Hautkrebsvorsorge kontrolliert werden.

Außerdem gehören natürlich Menschen in die Risikogruppe, die sich aufgrund Ihrer beruflichen Tätigkeit viel draußen an der Sonne aufhalten. Diese sollten sich gerade in den Sommermonaten tagtäglich um den Schutz Ihrer Haut kümmern.

Vorsorge ist der beste Schutz gegen Hautkrebs und frühzeitige Hautalterung

Unterschätzen Sie nicht die Sonneneinstrahlung. Unsere Haut ist tagtäglich den gefährlichen UV-Strahlen ausgesetzt und je verantwortungsvoller Sie den Sonnenschutz in Ihren Alltag einbauen, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Ihre Haut irreparabel schädigen.

Generell gilt: Halten Sie sich nicht länger als 15 Minuten ungeschützt in der Sonne auf. Ein wenig Sonne täglich auf ungeschützter Haut tut uns gut, denn so wird die Produktion von Vitamin D angekurbelt, aber übertreiben Sie es nicht.

In der Mittagszeit sollten Sie insbesondere im Sommer die Sonne eher meiden und sich zwischen 12 und 16 Uhr im Schatten aufhalten. Doch vergessen Sie nicht: auch der Schatten, der etwa von Bäumen oder Stoffen verursacht wird, lässt UV-Strahlen durchdringen. Auch im Schatten sollten Sie sich daher immer mit Sonnencreme eincremen.

Die Sonnen intensiven Stunden zu meiden, kann Sie nicht nur vor der Erkrankung am sogenannten weißen Hautkrebs bewahren, der vor allem mit übermäßiger Sonneneinstrahlung assoziiert wird, sondern auch vorzeitiger Hautalterung vorbeugen. Sich wiederholt starker Sonneneinstrahlung auszusetzen, fördert die Elastose der Haut und verursacht Hautschäden, die die Faltenbildung unterstützen.

Tragen Sie im Gesicht daher täglich eine Tagescreme mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 20 auf, auch im Winter! Im Sommer und in südlichen Ländern empfiehlt sich eine Creme mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 30 für etwas dunklere Hauttypen und ab 50 für sehr helle Haut.

Neben dem Gesicht sind es die Hände, die das ganze Jahr über täglich der Sonne ausgesetzt sind. Auch für die Hände gibt es zahlreiche gute Cremes mit Lichtschutzfaktor, die Sie gegen eine frühzeitige lichtbedingte Alterung schützen.

Wichtig: Beginnen Sie den Sonnenschutz nicht erst, wenn es schon zu spät ist, sondern so früh wie möglich!

Schützen Sie Ihre Kinder vor der Sonne!

Studien haben gezeigt, dass insbesondere UV-bedingte Hautschädigungen im Kindesalter das Risiko, später an Hautkrebs zu erkranken, erhöhen.

Die Haut von Kindern ist besonders empfindlich. Sie sollten daher besonders auf Ihre Kinder achten, wenn Sie sich im Sommer in die Sonne begeben. Und das nicht nur im Urlaub! Auch wenn die Sonneneinstrahlung in südlichen Ländern natürlich intensiver ist und man sich länger draußen aufhält: Vergessen Sie nicht den Sonnenschutz zu Hause.

 

Wenn Sie weitere Fragen zur Krebsfrüherkennung oder der Behandlung Ihrer Pigmentflecke haben, sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne zu allen Möglichkeiten bei Hyperpigmentierung.

Beachten Sie: Eine Muttermalkontrolle und auch die Entfernung von Pigmentflecken sollte nicht durchgeführt werden, wenn Ihre Haut gebräunt ist. Nach dem Sommerurlaub warten Sie also noch ein wenig. Der optimale Zeitpunkt für eine Behandlung ist der Herbst, wenn die Sommerbräune verschwunden ist und die Haut vor dem nächsten Sommer noch ausreichend Zeit zur Regeneration hat.

Bei Fragen und zur Terminvereinbarung erreichen Sie die Beethoven 5.13 Klinik unter 0221 – 67784950 oder per Email an anfrage@beethoven5-13.de.


4 comments on “Pigmentflecken entfernen – Kombinieren Sie die Entfernung gutartiger Altersflecken mit einer Krebsvorsorge bei Muttermalen

  1. Seit einiger Zeit habe ich Altersflecken und Pigmentstörungen auf meiner Haut bemerkt. Ich habe schon mit ein paar Produkten und Cremes probiert, aber leider habe ich keine Verbesserung bemerkt. Daher überlege ich mir eine Operation. Interessanter Beitrag, hat mir einen guten Überblick über das Thema angeboten. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.