Für alle Zungenpiercing Träger: Zähne schützen!

Für Sie von unseren Gastautoren bei www.piercingline.com:

Schönheit und ein attraktives Aussehen werden durch verschiedene Details bestimmt, die als Reizauslöser fungieren. Viele Menschen tragen etwa ein Zungenpiercing. Viele befürchten dass ein solches das Sprechen oder das Geschmacksempfinden beeinflusst. Erfahrene Träger zeigen, dass dies nicht der Fall ist. Die Gefahr eines Zungenpiercings liegt ganz woanders.

Zungenpiercing

Der Zweikampf im Mund

Eigentlich ist es kein Kampf, sondern ein Spiel, das jedoch für einen der Spielenden schädigende Folgen haben kann, wenn das dabei verwendete Spielzeug für dieses Spiel nicht geeignet ist und der Spielleiter sich der Gefahren nicht bewusst ist.

Der Spielleiter ist der oder die Trägerin des Zungenpiercings und die beiden Kontrahenten sind die Zunge und das Gebiss. Das Spielzeug ist das Zungenpiercing und genau bei ihm ist der Ansatz zu suchen, warum dieses Spiel gefährlich sein kann.

Zungenpiercing: Das richtige Material wählen

Ein Zungenpiercing aus Titan oder einem anderen hochwertigen Stahl ist heute aufgrund seiner antibakteriellen und antiallergenen Wirkung oft die erste Wahl. Die Vorteile liegen auf der Hand, der Nachteil eines Edelstahl-Piercings ist jedoch sein Gewicht und seine Härte. Damit wird es in der Zunge zu einem Spielzeug, gegen das die Zähne kaum eine Chance haben.

Obwohl das Gebiss mit seinem Zahnschmelz das härteste im menschlichen Körper vorhandene Material besitzt, hat es gegen Edelstahl auf Dauer keine Chance, zumal der die Zunge als Spielgegner eine unglaubliche Ausdauer aufweist. Sie deckt die Zähne mit einem Trommelfeuer ein, das sogar noch im Schlaf, im Unterbewusstsein weitergeführt werden kann, wenn das Piercing vor dem Zubettgehen nicht entfernt wird.

Die Zunge ist ohne Frage der weitaus agilere Part bei diesem Spiel und lässt sich durch das Piercing zusätzlich dazu verleiten, an die Zähne zu klopfen oder den Stahl gegen die oberen Vorderzähne zu drücken.

Die Folgen des Spiels mit dem Zungenpiercing

Edelstahl-Zungenpiercings können die Ursache für abgebrochene Zahnecken sein sowie einen stark beschädigten Zahnschmelz und sie zeichnen sogar für das Verschieben der Vorderzähne verantwortlich. Karies und ein Vorbiss sind hierbei Folgen, die nicht auszuschließen sind, wenn das Spielzeug, das Zungenpiercing, nicht rechtzeitig gegen eine harmlosere Variante eingetauscht wird. So etwa Piercings aus Kunststoffen wie PTFE, Acryl oder Teflon, die genau die gleichen positiven Eigenschaften wie Edelstahl besitzen, nur wesentlich leichter sind. Zungenpiercings aus den genannten Materialien findet man bei www.piercingline.com. Aber der Wechsel zum leichteren Piercing ist es nicht allein.

Psychologische Spielführung

Der oder die Trägerin eines Zungenpiercings sollte sich zum Schutz der eigenen Zähne bewusst werden, das durch das Spiel der Zunge mit dem Piercing eine dauerhafte Bedrohung besteht, die im Endeffekt die Zahngesundheit erheblich beeinträchtigt und letztlich der eigenen Schönheit abträglich ist.

Beethoven 5.13 Redaktion

Die Beethoven 5.13 Redaktion fördert den Informationsaustausch und Kontakt der Privatklinik zu unseren Patientinnen und Patienten. Sie informiert zu aktuellen oder allgemein interessanten Themen aus der Klinik, der plastischen Chirurgie, ästhetischen Medizin und von unseren Behandlungen der apparativen Kosmetik. So sind Sie immer auf dem neuesten Stand!

2 comments on “Für alle Zungenpiercing Träger: Zähne schützen!

  1. Guter Artikel!
    Ich habe mein Piercing voller Liebe ca. 10 Jahre getragen, allerdings nie bemerkt, dass meine Zunge immer leicht mit der Kugel an einen meiner Zähne schlägt.
    Als Folge: Abbau des Kieferknochens, Zahn locker, gezogen und nun eine kostspielige Klebebrücke eingesetzt bekommen.

  2. Wirklich sehr interessanter Beitrag.
    Ich habe jetzt einen etwas kürzeren Stab drinn, da die untere Kugel öfter gegen meinen Zahn geschlagen ist.
    Noch habe ich keine Probleme und hoffe, dass mir sowas wie bei Ann-Kathrin nicht passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.